Partnerschaft

Was tun, wenn du die Projektionsfläche deines Partners bist?

Was tun, wenn du die Projektionsfläche deines Partners bist?

Freu dich! Denn wie auch immer dies beruht auf Gegenseitigkeit.

Jeder Partner geht mit dir in Resonanz und dient als dein Spiegel wie auch du sein Spiegel bist.

Aber was nun, wenn er oder sie bei dir seine Gefühle ablädt und dich mit seinen Emotionen überschwemmt?

Dann ist dies kein Zufall! Doch was hat das mit dir zu tun?

Als mittlerweile glücklich Geschiedener, habe ich mir diese Frage retrospektive oft gestellt. Alles aber wirklich alles was ich wahrnahm, hatte etwas mit mir zu tun, egal ob ich es als gut oder schlecht interpretierte.

Gleiches gilt auch für die Arbeit, alles was bei mir was auslöst, hat primär mit mir zu tun.

Als schlecht habe ich (tue ich noch immer) alles bewertet was bei mir das Gefühl von Ablehnung auslöste und als gut alles was mich Liebe, Anerkennung und Annahme fühlen liess.

Auslöste und fühlen lies“ ist im Falle einer Spiegelung nichts anderes als eine im Andern erkannte selbst Projektion. Das heisst, meine gefühlte Ablehnung durch mein Visavis ist nichts Anderes als meine Ablehnung meiner selbst oder eines Teils von mir.

Bezogen auf gefühlte Liebe durch einen Partner heisst dies, nichts anderes als je mehr ich mich geliebt fühle oder liebe für meinen Partner fühle umso mehr liebe ich den Teil, den ich in meinem Partner von mir sehe.

Verlasse ich nun meinen Partner, so verlasse ich so gesehen den Teil von mir den ich in Ihm oder Ihr von mir gesehen habe.

Verlasse ich meine Partnerin wegen einer Anderen, liegt dies dann wohl darin das ich mich, also ein oder mehrere Teile von mir, im neuen Spiegel zumindest im Moment, besser zu sehen gedenke oder ich Teile von mir die ich in meiner Partnerin erkenne nicht mehr aushalte.

Da nicht jeder Spiegel / Partner uns die gleichen Teile in der gleichen Intensität zu zeigen vermag, halten wir uns vielleicht mit einem anderen Partner deutlich besser selber aus.

An einem Partner wachsen heisst nicht, ihn so zu verändern das wir uns selber besser ertragen, annehmen oder lieben können. Viel mehr können wir nur wachsen in dem wir uns besser anzunehmen lernen dazu dienen uns Partner und wir ihnen.

Dies trifft natürlich nicht nur auf Lebenspartner, Sexualpartner, Familie oder Freunde zu dies, trifft auch auf Arbeitskollegen und in hohem Masse auch auf den Chef zu und ganz, besonders wenn du Single bist.

Auf der Suche im Aussen nach Liebe, Lob und Anerkennung werden wir automatisch zu Bettlern.

Damit kann man als Chef arbeiten und natürlich als Arbeitnehmer genauso. Denn die meisten Chefs sind auf der gleichen Suche.

Fazit: Die meisten, wenn nicht alle, Konflikte zwischen Menschen oder Mensch und Tier beruhen auf dem nicht erfüllten Wunsch Liebe, Lob und Anerkennung im Aussen zu finden. Im Frieden mit der Welt bist du erst, wenn du Liebe und Annahme in genügendem Masse in dir selber findest. Um dies zu erkennen brauchst du die Projektion im Aussen, die dir zeigt, wer du bist und wie du tickst.

Also ein Hoch auf alle die, die es zulassen, dass du sie, als Projektionsfläche brauchst und auf alle Teile von dir, in dir.

https://gerritjaeger.com/

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s