Annehmen was bedeutet das für Dich?

Annehmen was bedeutet das für Dich?

In meinem Blog liest Du oft vom Annehmen, Zulassen und Loslassen.

Was ich damit meine an zwei Beispielen:

Beispiel 1.

Du sitzt Zuhause und fühlst Dich alleine.

Vor Kurzem hat dich gerade deine Partnerin oder dein Partner verlassen.

Es ist alles so leer und dunkel trotz flimmerndem Fernseher.

Ja, du fühlst dich richtig mies und fragst dich, bin ich schon in einer Depression oder kommt’s noch schlimmer.

Und wenn Du an deinen Job denkst, wird dir auch gleich schwarz vor Augen.

Und das Rad der Gedanken beginnt ganz flott zu drehen.

Du haderst mit dir, spürst, du bist nicht frei.

Dein ganzes Leben geht ganz knapp an dir vorbei.

Wo willst du hin? Was ist bloss los mit Dir.

Mit anderen Worten,

Du bist im Widerstand mit dem Jetzt und du kämpfst gegen die Vergangenheit und der daraus erwachsenden Zukunft. Da ist deine Energie gebunden.

Gerrit Jäger

Beispiel 2.

In deiner Unternehmung oder deinem Job herrscht Flaute.

Du hast einen riesen Stress und weist dich nicht wo wehren oder langweilst du dich zu Tode?

Kunden und Leistungsträger springen ab. Eine Panne jagt die nächste.

Du könntest schreien und toben oder tust es sogar.

Du fühlst Dich ausgebrannt und auf verlorenem Posten.

Deine Vision hat ein Loch so gross wie die Titanic und du spürst, wie du langsam absinkst in die Panik und die Wut.

Da ist auch deine Energie gebunden.

Annehmen meint, festzustellen wie es ist, vorab gefühlsmässig, auch wenn es weh tut.

Zulassen meint, den Widerstand dagegen aufzugeben. Also zu fühlen, richtig rein zu gehen in die Gefühle und sie ausdehnen lassen.

Loslassen ist die automatische Folge des Zulassens der Gefühle, also der Aufgabe aller Widerstände.

So ist die Energie nicht mehr im Widerstand gebunden, sondern wieder bei dir und verfügbar.

Das schafft Raum für Lösungen.

Profiler Gerrit Jäger LIFE & BUSINESS COACHING

Du siehst, Annehmen, Zulassen und Loslassen heiss Aufgeben.

Den Widerstand gegen das Leben aufzugeben, gibt dir deine Energie zurück.

Aber Achtung damit meine ich nicht Gefühle und Situationen zu verurteilen oder zu verdrängen.

Es geht, darum hinzuschauen, und hinein zu fühlen so lange bist du, loslassen kannst.

Das braucht Übung und Zeit.

Und oft geht es nicht einfach hopp, hopp, hopp, und zack, zack, zack.

Auch dies gilt es zu zulassen.

Als Coach helfe ich Dir, hinzuschauen und deine Widerstände zu erkennen also die Dinge, aufzudecken und bewusst zu machen, die du nicht sehen willst und manchmal auch nicht sehen kannst.

Denn Bewusstsein schafft Selbstkorrektur.

Dadurch kannst du loslassen, es öffnet den Weg zu neuen Ansichten und lässt dich Potenziale erschliessen, die dir zuvor nicht greifbar waren.

Brauchst Du Unterstützung, dann melde dich bei mir.