Gerrit Jäger live and business coaching

Wo kämpfst du noch in der Vergangenheit, wo drehen deine Gedanken um Geschehnisse, die nicht mehr verändert werden können.

Unser auf die Vergangenheit fixiertes Denken lässt die Gegenwart verblassen.

Oft fliehen wir regelrecht in die Vergangenheit um die Realität nicht fühlen zu müssen, Langweile zu umgehen oder uns schlicht nicht aushalten zu müssen.

Je intensiver wir in Erinnerungen schwelgen, umso weniger sind wir hier.

Kämpfst du mit deinem Chef, deinen Kollegen, deinen Kindern oder deinem Partner in der Vergangenheit um recht zu erhalten, ändert dies wohl weinig in der Gegenwart aber du verpasst einen grossen Teil von ihr.

Angst ist wohl der häufigste Grund warum wir mit unserem Denken und Fühlen in die Vergangenheit entweichen.
Angst vor den Gefühlen der Gegenwart lässt uns flüchten.
Gefühle wie Panik, Ohnmacht, Schwäche und Schmerz (körperlich wie seelisch) wollen wir entgehen.

Doch was Du nicht leben lässt, lässt dich nicht leben.

Verdrängst Du deine Gefühle, so werden diese grösser und mächtiger.
Kämpfst du also in der Vergangenheit, so werden deine Kämpfe immer grösser und verbrauchen deine Energie mehr und mehr und die Gegenwart wird dich einholen.

Als ich bei der Landung mit dem Gleitschirm auf meinem Hintern landete, war ich voll und ganz in der Gegenwart.
Was für ein Geschenk mein Körper zwingt mich, hinzuschauen, auf zu horchen und jeden Tag zu spüren wo es noch, was aufzugeben gibt.

Die bewusste Wahrnehmung der Kämpfe in der Vergangenheit geht über den Körper und führt zum Körper.

Gerrit Jäger live and business coaching

Die bewusste Wahrnehmung gibt uns erst die Möglichkeit halt Stopp zusagen und das Rad der Gedanken, auch wenn oft erst nur für einen Moment, zu stoppen.

Meine eingebrochenen Wirbel und vor allem mein gebrochener Steissbein erinnern mich an die Gegenwart. Jedes Mal, wenn ich im Gedankenrad drehe, beginnt mein Körper zu schmerzen und ich werde achtsam.

Die Frage, wo kämpfst du noch in der Vergangenheit, erlaubt dir zu erkennen wie oft und intensive du aus deinem Leben wegtrittst.

Dich aufregst:

  • Über das Verhalten Deines Chefs, Mitarbeiters, Nachbarn, Partners u.a.
  • Darüber das du nicht angemessen reagieren konntest.
  • Fehler machtest usw.

Du wirst  realisieren, dass Kämpfe die du in der Gegenwart zu führen glaubst, du eigentlich in der Vergangenheit führst.

Wie das?

Meine harte Landung war geschehen alles sich ärgern oder grämen darüber währe ein Kampf in der Vergangenheit.
Genauso ist es mit einer Kündigung des Jobs oder einer Busse etc.
In der Gegenwart fühle ich, wie ich mich aufrege und ärgere, oder spüre meinen Körper.

Doch die Ereignisse für mein Fühlen liegen in der Vergangenheit und können nicht mehr ungeschehen gemacht werden.

Ich kann sie aber annehmen und jetzt das Beste daraus machen.

 

Gerrit Jäger